Betriebskosten für leer stehende Wohnung dürfen nicht auf die übrigen Mieter umgelegt werden

von Rechtsanwalt Dr. Alexander Mahlke

Mietern können Betriebskosten für eine zeitweise leer stehende Nachbarwohnung nicht in Rechnung gestellt werden. Das hat kürzlich der Bundesgerichtshof in Karlsruhe entschieden (Az. VIII ZR 159/05). Danach sind Betriebskosten der leer stehenden Wohnung, etwa für Fahrstuhl und Hausbeleuchtung vom Vermieter zu tragen, wenn als Umlageschlüssel der Flächenanteil der Mietwohnung an der Gesamtwohnfläche des Hauses gilt. Diesen so genannten Verteilerschlüssel darf der Vermieter nur mit Einverständnis der Mieter ändern.

Zurück