BGH: Zur Haftung für Sicherungen bei übermäßiger Stromentnahme

von Rechtsanwalt Sven Wilken LL.M.

BGH, Urteil vom 22. Juni 2010 - VI ZR 226/09
Ein Stromversorgungsunternehmen hat gegen einen Kunden keinen Anspruch auf Schadensersatz aus § 2 Abs. 1 HPflG, wenn aufgrund einer Fehlbedienung im Bereich der Schaltanlage des Kunden eine extrem hohe Strommenge aus dem Netz des Versorgers angefordert und deswegen eine in dessen Netz vorhandene Sicherungseinrichtung ausgelöst wird und wieder instand gesetzt werden muss.
Soweit nicht anders angegeben, werden die richterlichen Leitsätze wiedergegeben.

Zurück